Notbremsen-Betrieb

Ab Montag, dem 24.04.2021 gilt bis auf weiteres der “Notbremsen-Betrieb”.

Dies bedeutet:

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 an drei aufeinander folgenden Tagen gilt ab dem übernächsten Tag ein Betreuungsverbot mit bedarfsorientierter Notbetreuung.

Anspruchsberechtigt für die bedarfsorientierte Notbetreuung sind:

  • Kinder, für die ein Besuch aus Kinderschutzgründen erforderlich ist (Maßnahmen nach § 8a).
  • Kinder, die Angebote in Folge einer Entscheidung nach den §§ 27 ff. des Achten Buches Sozialgesetzbuch (Hilfen zur Erziehung) wahrnehmen.
  • Besondere Härtefälle in Absprache mit dem zuständigen Jugendamt.
  • Kinder aus belasteten Lebenslagen – diese Familien sollen aktiv angesprochen und eingeladen werden.
  • Kinder mit Behinderungen und Kinder, die von wesentlichen Behinderungen bedroht sind.
  • Kinder im letzten Jahr vor der Einschulung
  • Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen – wöchentliche Eigenerklärung erforderlich”
  • Die Maßnahmen laufen auf unbestimmte Zeit. Voraussetzung für die Aufhebung ist ein Inzidenzwert von 165 im Kreis Mettmann an mindestens 5 aufeinanderfolgenden Werktagen.

Die Anmeldung zur Notbetreuung erfolgt hier:

Anmeldung Familienzentrum